VHS-Online

Hauptmenüschaltfläche
Hauptmenü
Gladbeck: 0108 V Ralph Eberhard Brachthäuser: Johannes van Acken - sein Leben in Bild und Film Zum 85. Todestag eines außergewöhnlichen Priesters Beamer-Vortrag und Diskussion
Anmeldung (über SSL-gesicherte Verbindung)

Ralph Eberhard Brachthäuser: Johannes van Acken - sein Leben in Bild und Film Zum 85. Todestag eines außergewöhnlichen Priesters Beamer-Vortrag und Diskussion

'Er war einer der ausgezeichnetsten und verehrungswürdigen Männer, denen ich begegnet bin.' So lautete 1937 das Zeugnis des späteren Bundeskanzlers Konrad Adenauer über jenen Mann, der fast zwei Jahrzehnte seines viel zu kurzen Priesterlebens in Gladbeck gewirkt hatte. Der Vortrag gibt einen Einblick in den aktuellen Forschungsstand über das rast- und ruhelose Leben des Johannes van Acken. Seine visionären Ideen ließen ihn schon in Gladbeck zum Initiator und Mitbegründer vielfältiger Initiativen werden, beispielsweise des Orts- und Heimatvereins oder der Ortsgruppe des Katholischen Deutschen Frauenbundes. Bis heute ist er der einzige Geistliche, der in den Gladbecker Stadtrat gewählt wurde - und das gleich zweimal. Schon in dieser Stadt wurde er zum Vordenker des neuzeitlichen Kirchenbaus, mit Kontakten zu den großen Kirchenbaumeistern des 20. Jahrhunderts.

An seinen späteren Wirkungsorten in Berlin und Köln knüpfte er für den Deutschen Caritasverband intensive Kontakte in die große Politik, entwickelte sich zu einem der Wegbereiter des modernen Gesundheitswesens und war Freund und Helfer der Familie Adenauer in den Bedrängnissen durch die NS-Machthaber. Seine unglaubliche Reisetätigkeit, verbunden mit einer ganze Regalmeter füllenden Briefkorrespondenz ließen ihn ein persönliches Netzwerk schaffen, vor dem sich die Matadore der heutigen Hochgeschwindigkeitskommunikation nur in Ehrfurcht verneigen können. Zu dem Vortrag gehören auch eine Reihe bislang unveröffentlichte Bilder von Johannes van Acken und seinem Umfeld. Ein Höhepunkt aber sind sicherlich die in einem Unternehmensarchiv entdeckten Filmaufnahmen, die van Acken unter anderem mit Konrad Adenauer und dessen Frau Gussi zeigen.

Ralph Eberhard Brachthäuser wurde 1962 in Dortmund geboren, wuchs in Mülheim an der Ruhr auf, studierte von 1983 bis 1988 Philosophie und katholische Theologie mit dem Schwerpunkt Kirchengeschichte an der Ruhr-Universität Bochum und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, bevor er 1990 zum Priester geweiht wurde. Neben seiner Kaplanstätigkeit unterrichtete er mehrere Jahre an einem Gymnasium und wirkte unter anderem von 1998 bis 2010 als letzter Pfarrer von Heilig Kreuz in Gladbeck-Butendorf. Brachthäuser lebt in Gladbeck, ist Gründer der 'Pfarrer Brachthäuser-Stiftung' und leitet das 'Stiftshaus Gladbeck'. Er ist Verfasser historischer und kirchenhistorischer Aufsätze und Abhandlungen. 2019 erschien sein Buch 'Mit Leidenschaft für unsere Stadt. Die Frauen und Männer des ersten Gladbecker Stadtrates', 2020 das Buch 'Roter Terror - Gladbeck in der Märzkrise 1920' und im Jahr 2021 die 'Chronik der Firma A. Küster'.

Die VHS führt diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein für Orts- und Heimatkunde durch.



Ralph Eberhard Brachthäuser
Haus der VHS, Friedrichstr. 55
Dienstag, 17.05.2022
19.00 - 20.30 Uhr
1 Termin, 2 Ustd.
gebührenfrei
Homepage der VHS Gladbeck

Anmeldung (über SSL-gesicherte Verbindung)