VHS-Online

Hauptmenüschaltfläche
Hauptmenü
Oer-Erkenschwick: 0702 Das braune Netz: Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zum Erfolg geführt wurde

Das braune Netz: Wie die Bundesrepublik von früheren Nazis zum Erfolg geführt wurde

Seit der richtungweisenden Rede des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker zum Tag des Kriegsendes am 08.Mai 1945 hat sich die Bezeichnung 'Tag der Befreiung' weitgehend durchgesetzt. Zweifellos wurde eine verbrecherische Herrschaft von Unrecht und Gewalt beendet, doch eine 'Befreiung' von maßgeblichen Persönlichkeiten und Entscheidungsträgern des alten Regimes war dadurch noch nicht gegeben. Sie hatten ihre Karriere im Dienste des NS-Staates begonnen - und setzten sie bruchlos in der der neuen Bundesrepublik fort. So bereitwillig sie der braunen Ideologie gedient hatten, so 'engagiert' traten sie nun für die Demokratie ein. Kriegsgerichtsräte fällten wieder ihre Urteile, einst regimetreue Professoren lehrten und die Journalisten aus den früheren Propagandakompanien schrieben, als hätten sie sich nichts vorzuwerfen. Damit gewann der junge Staat zwar politische Handlungsfreiheit zurück, gründete seinen Erfolg aber auf einen moralischen Widerspruch, der nicht aufzulösen war: Die Demokratie wurde mit aufgebaut von ihren Feinden.
75 Jahre nach Kriegsende und am Vorabend des geschichtlich bedeutsamen 09. November erläutert Willi Winkler schonungslos die Frühgeschichte der Bundesrepublik und verdeutlicht, welchen Anteil vermeintlich oder tatsächlich geläuterte Nazis daran hatten.
Willi Winkler, geboren 1957, war Redakteur der 'Zeit', Kulturchef beim 'Spiegel' und schreibt heute für die 'Süddeutsche Zeitung. 1998 erhielt Willi Winkler den Ben-Witter-Preis, 2010 den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus, 2013 den Michael-Althen-Preis.
In Kooperation mit der Stadtbücherei Oer-Erkenschwick.
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten



Willi Winkler
Stadtbücherei
Sonntag, 08.11.2020
18.30 - 20.45 Uhr
1 Sonntag, 3 Ustd.
gebührenfrei
Homepage der VHS Oer-Erkenschwick